In der Schweiz kostet ein Eisbohrer mehr als das 3-fache

Letzte Woche traf ich einen Bekannten der gerne Eisfischen geht. Wir kamen ins Gespräch.
„Hallo, na was macht die Angelei?“
„Naja, dank des milden Winters mussten wir unser letztes Eisfischertreffen absagen.“
Ich nickte: „Ja, das liegt wohl daran, dass kein Eis vorhanden ist oder?“
Er schüttelte den Kopf. „Nein, Eis ist schon da, aber es ist zu dünn.“
Wir kamen auf unser Versanddepot zu sprechen und auf Online-Bestellungen und die Preisunterschiede im Euro- und Frankenraum.
Er erzählte mir Folgendes:
„Ich will mir einen Eisbohrer kaufen. Das Teil benötigt man beim Eisfischen um Löcher in die Eisdecke zu treiben. Ich brauche das pro Winter etwa dreimal, also muss es kein Super-Dupper-Bohrer sein. Eine schwedische Firma stellt diese Eisbohrer her. Ich schaute im Internet (beim deutschen amazon) und fand den Bohrer für unter 40€. Beim nächsten Besuch meines lokalen Fischereiladens sah ich denselben Bohrer. Dort beim Fischershop um die Ecke, kostete der Bohrer jedoch 140 CHF, was im Moment etwa 140 € sind.“
Erstaunt sagte ich: „Damit kostet der im Internet ja weniger als ein Drittel des schweizer Preises!“
„Ja, genau, das ist der Fall. Ich benötige das Teil, wie gesagt, nur einige Male im Jahr. Daher ist es mir keine 140 CHF wert. Ich werde es im Internet bestellen bei einem Online-Shop in Deutschland bestellen und bei einer Lieferadresse in Konstanz abholen.“
Natürlich erwähnte ich dann unser miradlo-Versanddepot. Mit den 40 € Warenwert kann er an dem Tag noch einiges einkaufen und über die Grenze bringen.

Eisige Winterlandschaft mit Bach

Einkauf in Konstanz mit Abholung bei einer Lieferadresse verbinden

Eine Lieferadresse in Deutschland gibt es für Kunden aus der Schweiz, ja in verschiedenen grenznahen Orten. Für manche ist die räumliche Nähe zu Anbietern in Wohnortnähe der Grund für ihre Entscheidung, wo sie ihre Pakete abholen.

Orte in der Schweiz aus denen Interessenten für eine Postadresse in Deutschland kommen, gibt es viele. Seit ich mich stärker mit dem Thema befasse, habe ich gelernt, dass es eine große Anzahl Bestellende in der Schweiz gibt, die gerne in manchen Orten einkaufen. Konstanz ist sicherlich die Nummer eins, in der Beliebtheitsskala der Einkaufsstädte in Grenznähe zur Deutschschweiz.

Konstanz bietet mit großen Einkaufszentren wie dem Lago, die Angebote vieler bekannter Anbieter, wie H&M, Zara, Karstadt Sport, Humanic und ähnlichen.  Die historische Innenstadt hat ihren Reiz. Zusätzlich ist die Lage direkt am Bodensee vor allem an sonnigen Tagen auch sehr hübsch. Selbst in der kälteren Jahreszeit laden einige Cafés mit Decken auf den Stühlen zu einer Tasse Kaffee im Freien ein. Durch einen hohen Studierendenanteil finden Besucher Restaurants in allen Preisklassen. Verglichen mit den Preisen in schweizer Restaurants war es schon vor der Entkopplung des Franken an den Euro, günstig hier essen zu gehen. Noch viel mehr gilt das seit letzter Woche.

Wer sowieso regelmäßig seine Einkäufe und Besuche in Konstanz einplant, verbindet diese dann gerne mit der Abholung von Sendungen in einem Paketaufbewahrungszentrum, wie dem miradlo-Versanddepot.

Blick auf den See im Winter - Konstanz Hohenegg

KISS (Keep it Simple and Stupid) – auch für die Lieferadressensoftware

Ich bin Informatiker und eine Berufskrankheit ist, dass Informatiker die Welt häufig komplizierter gestalten als notwendig.
Douglas Adams hat dies einmal passend beschrieben. Im Buch „Die letzten Ihrer Art“ hat er eine Hühnerart beschrieben, die für ihre Eier mehrere Kubikmeter Blätter anhäuft und dann permanent um diesen Heuhaufen herumrennt um den Gärprozess, und somit die Temperatur innerhalb des Haufens zu kontrollieren. Das Huhn spart so das langweilige herumsitzen, generiert jedoch einen Aufwand, der vermutlich um ein vielfaches höher ist, als die normale Brutaktion von Vögeln.
Bei der ersten Version der Verwaltungssoftware wollte ich:

  • pro Paket eine eindeutige Nummer generieren
  • Club-Mitgliedschaften im System hinterlegen
  • komplexe Staffelung von Paketpreisen realisieren
  • eine Menüführung erstellen bei der unser Kunde mindestens fünf Buttons hätte drücken müssen
  • doch dann kamen mehere Beta-Tester und holten mich in die Realität zurück.
  • wer sich beim miradlo-Versanddepot anmeldet, wird jetzt mit so wenig Eingaben, wie möglich belästigt.
  • wir nutzen keine eineindeutigen Paketnummern
  • niemand muss sich mit einem Clubkartensystem oder undurchsichtigen Preisen nach Gewicht herum schlagen
  • wir benötigen einige Informationen, wie um unsere Kunden erreichen zu können, sonst können wir nicht benachrichtigen
  • und wir brauchen einige Angaben, um jeden einzelnen Kunden so  identifizieren zu können, dass wir jedes Paket sicher zuordnen können
  • das war es dann auch schon.

Moderne Technik kann uns unterstützen, doch leider wird damit unser Leben häufig komplizierter. Ich hoffe, alle Interessierten kommen mit unserer Software zurecht und wir haben eine Version erstellt, deren Komplexität irgendwo zwischen dem Heuhaufen und dem Ausbrüten von Eiern angesiedelt werden kann 🙂

Wenn es mal wieder schneller gehen muss – Frühstart des Versanddepots

Paket mit Adressangaben - miradlo versanddepot - die Lieferadresse in KonstanzWir hatten geplant mit dem Versanddepot Mitte Februar 2015 zu starten. Dieser Starttermin wurde gewählt weil:

  • Wir die Verwaltungssoftware für das Versanddepot finalisieren wollten
  • Wir die Werbung vorbereiten wollten
  • Wir unsere Mitarbeiter einstellen und trainieren wollten
  • Wir die Logistik für die Pakete, Briefe, Paletten usw. definieren mussten
  • Wir fanden das nach dem schmotzige Dunschdig in Konstanz ein netter Starttermin wäre 🙂

Tja und dann kam alles anders…
Am 15.01.2015 gab Herr Jordan von der SNB bekannt dass der Schweizer Franken nicht mehr an den Euro gekoppelt wird. Die Kaufkraft des Franken gegenüber dem Euro sprang um ca. 15% nach oben.
Damit war für uns klar, dass viele Schweizer Kunden von den günstigen Angeboten im Internet profitieren wollen.
Aus diesem Grund wurde das miradlo-Versanddepot schon am 17.01. (spätnachts) aktiviert.
Ich hatte ein Gespräch mit einem Kollegen. Er fragte: „Wenn ihr jetzt schon gestartet seid, können sich Kunden dann überhaupt registrieren?“.
Ich antwortete „Klar, du kannst das gleich mal ausprobieren. Die Software für die Registrierung und Kunden-Stammdaten Verwaltung ist fertiggestellt. Sie funktioniert auf Internet Explorer, Chromium, diversen Smartphones und Tablets. Wir haben sichergestellt, dass die Applikation über eine sichere (https)-Verbindung betrieben wird. Soweit ist es also fertiggestellt.“
„Was fehlt dann noch?“
„Wir müssen uns noch um die Lagerverwaltung und Abrechnung kümmern. Im Moment verwenden wir hierfür manuelle E-Mails und stapeln die Pakete ohne automatischer Registrierung. Der Andrang ist noch erträglich und wir können uns noch ein paar Wochen mit der Finalisierung der notwendigen Verwaltungskomponenten gönnen.“
„Super, dann werde ich mich gleich mal anmelden und vom Frankenkurs profitieren!“
Die Lieferungen können also ab sofort an unsere Lieferadresse in Konstanz, Wollmatinger Str. 23 gesendet werden. Wir wünschen allen Kunden einen angenehmen Einkauf und viel Spaß mit den kostengünstigen Artikeln aus dem Euroraum.

2004 begann es mit Kunstgewerbe

pluto uhr - kunstgewerbe miradlo2004 ergab sich recht plötzlich und unerwartet die Chance, gut passende Räume  für unsere langfristigen Pläne zu bekommen. Zu diesem Zeitpunkt hätten wir nur ein kleines Büro gebraucht, hatten jedoch nun viel größere Räume mit Schaufensterfront.

Räume überwiegend nicht zu nutzen, stand nicht zur Debatte, daher überlegten wir, wie wir sie sinnvoll einsetzen könnten. Wir begannen daher mit Kunstgewerbe. Um hiermit zu starten, konnten wir umgehend Waren bekommen bzw. selbst herstellen.

Wir hatten dann einige Zeit in den Räumen sowohl Kunstgewerbe, wie auch unsere Informatikdienstleistungen. Beides in diesen Räumen gut führen, war jedoch nicht möglich, daher beendeten wir unseren Kunstgewerbeausflug 2007 wieder.

Die Fotos zeigen einige der damaligen Produkte, überwiegend selbst erstellte Uhren, das waren alles Einzelstücke.

Internet der Dinge bei der Lieferadresse in Konstanz

Mit dem Internet der Dinge werden die Grenzen zwischen der virtuellen, digitalen Welt und der physischen Welt verwischen. Beispiele:
Verschleisssensoren
An den Motoren und Bremsen von Fahrzeugen werden Sensoren angebracht. Diese Sensoren messen die Abnutzung von Bauteilen und melden die Informationen an zentrale Wartungssysteme zurück. So können Züge, Busse und Privatautos gewartet werden, bevor sie einen Totalausfall haben.
Trackingsender
Im Bereich der Logistik werden an den Paletten und Paketen Trackingsender angebracht. Diese Sender informieren über den Verbleib der jeweiligen Sendung. Zur Zeit wird dies noch häufig durch Barcodes realisiert. In Zukunft kann es sein, dass die Lieferung sich selbst im Internet einwählt und ihren Verbleib meldet. Durch RFID-Chips können Lieferungen beim Einbringen in ein Lager oder ein Fahrzeug automatisch erkannt werden. Das funktioniert so ähnlich wie die Diebstahlsicherungen im Kaufhaus.
Pakettracking
Heute kann schon sehr genau im Internet verfolgt werden wo das physische Paket sich gerade befindet. Wer  beispielsweise den Service des miradlo-Versanddepots verwendet, wird umgehend informiert, wenn das Paket bei uns ankommt.
Weiter kann jeder Nutzer nachträglich kontrollieren, wann er sein Paket bei uns abgeholt hat. Das physische Paket ist somit in der virtuellen Welt angekommen.
Fazit
Das Internet der Dinge ist zumindest in Teilen schon in der Logistik angekommen. Viele logistische Herausforderungen sind noch zu bewältigen, wie beispielsweise die Reduktion von Leerfahrten oder der Einsatz von führerlosen Transportsystemen. Die heutigen Haushaltsroboter fürs Saugen und Wischen, sind ja bereits sehr selbständig und erkennen auch Absturzgefahren zuverlässig.  Doch in nicht allzu naher Zukunft wird sich hier noch einiges ändern. Vergleichen man das eigene heutige Kaufverhalten mit dem von vor zehn Jahren, so wird man feststellen, dass sich einiges geändert hat und sich jedes Jahr weiter verändert.

Winter im miradlo-Schaufenster

miradlo Schaufenster Winterdeko nachtsSchnee gibt’s in Konstanz ja eher selten, deshalb ist stattdessen häufig die Dekoration im Schaufenster wenigstens winterlich. Einige Bilder von Schaufensterdekorationen, die wir so im Lauf der Jahre bei miradlo schon hatten.

Die Galerie der Winterdekorationsschaufenster zeigt Fotos aus gut zehn Jahren. In dieser Zeit nutzten wir insbesondere das Schaufenster für verschiedene Schwerpunkte. In der Dekoration zeigt sich sowohl die unterschiedliche Nutzung, wie auch die Veränderung dessen, was zeitgemäß ist.

Die Qualität der Fotos nahm nach und nach ebenfalls zu, das liegt an Kamera und Übung. Unser Schaufenster lässt sich im Sonnenschein wegen extremer Spiegelungen nur sehr schwer fotografieren. Nachtbilder des Schaufensters sind wesentlich leichter zu erstellen.

Unser miradlo-Versanddepot hat derzeit eine neutrale Dekoration, dieses Jahr gab es beim Umdekorieren jedesmal eher Frühlingswetter, da passte keine Winterdekoration,

miradlo? Was ist denn das für ein Name?

miradlo Logo mit @ dunkelblau auf weißmiradlo ist spanisch. Das Wort kommt von der Grundform „mirar“ was bedeutet: gucken, ansehen, betrachten, zu schätzen wissen, hinsehen… „mirad“ ist der Imperativ, zweite Person Plural, also in etwa: guckt, betrachtet… „lo“ bedeutet: das, was, es. Im Spanischen werden diese Formen aneinandergehängt: miradlo. Damit bedeutet miradlo in etwa: Guckt es euch an, betrachtet es, schätzt es, schaut es an

Der spanische Name wird daher auch spanisch ausgesprochen. Es ist nicht wie im Deutschen ein gesprochenes „rad“ („raaad“) sondern eher mit Betonung auf das „rad“ („radt“), wie im Deutschen der Unterschied zwischen Staad und Stadt. Staad ist in Konstanz der Ortsteil am See, daher passt der Vergleich ganz gut.

Ich, Ute Hauth, bin unter anderem wirtschaftliche Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch und Spanisch. 2004 bei der Eröffnung suchte ich nach einem kurzen Namen für mein Unternehmen. Ich wollte einen Begriff, der kurz und knackig ist. Der nächste Punkt war, ich wollte einen Namen, der, bei den mir wichtigen Domains, noch zu bekommen war. Daher kam ich auf diesen spanischen Namen, der mit seiner Bedeutung auch nicht festlegt, was die Unternehmensausrichtung ist.

 

miradlo-Versanddepot eröffnet

Paket mit Adressangaben - miradlo versanddepot - die Lieferadresse in KonstanzSeit dem 17. Januar 2015 können sich Kunden auf der frisch online gestellten Webseite anmelden.

Damit hat das miradlo-Versanddepot eröffnet, der erste offizielle Tag, wird Montag, der 19. Januar sein.

Wir hatten eine Eröffnung im Februar geplant. Doch dann kam der massive Kursunterschied des Schweizer Frankens, nach Ende der künstlichen Stabilisierung. Da wir vermuten, dass die Nachfrage nach einer Lieferadresse in Konstanz steigt, haben wir unsere Eröffnung jetzt vorgezogen.

Mehr übers  miradlo-Versanddepot verrät die Webseite.