Datenschutz, Polizei, Inkasso und miradlo Versanddepot

Wie auch in unseren AGB angegeben, wir nehmen Datenschutz ernst. Wir achten im Alltag, beispielsweise bei der Sendungslagerung schon darauf, dass die Daten unserer Kunden nicht für andere zugänglich sind.  Und wir geben die Daten unserer Kunden nicht weiter:

Es versteht sich von selbst, dass es in unserem eigenen Interesse ist, mit den Daten eines registrierten Kunden absolut diskret umzugehen. Wir geben keinerlei Kundendaten an Dritte weiter.

Allerdings gilt dieses Vorgehen nicht mehr, wenn es sich um Anfragen von Polizei, Zoll, oder ähnlichen Behörden handelt:

Polizeiwagen vorm miradlo-Versanddepot - SymbolbildAusnahmen sind Anfragen von Polizei oder ähnlichen Behörden, sofern wir auskunftspflichtig sind.

Eine weitere Ausnahme entsteht dann, wenn wir von Händlern haftbar gemacht werden sollen, weil Kunden nicht bezahlt haben.

Ausnahmen bei der Datenweitergabe

Wenn wir Anfragen von Behörden bekommen, die sich uns gegenüber ausgewiesen haben, sei es durch Rückfrage telefonisch, per E-Mail oder persönlich, dann geben wir alle Auskünfte über einen Kunden, die wir haben.

Wir haben üblicherweise Kontakt- und Adressdaten, sowie Informationen zu den gelieferten Sendungen, zu abgeholten Sendungen und über den Absender der Sendungen.

Wenn es zu Anfragen von Behörden kommt, dann ist es selten nur eine Anfrage, häufiger kommt es vor, dass es zu solchen Kunden Anfragen mehrerer Dienststellen gibt.

Bei Mahnungen von Händlern und Inkassobüros, die gerichtliche Schritte uns gegenüber ankündigen, erklären wir explizit, dass wir nicht Ansprechpartner sind, da wir nichts bestellt haben, nichts bekommen haben und daher auch nicht zahlungspflichtig sind. Falls Händler oder Inkassobüros nur unsere Lieferadresse als Angabe haben, geben wir in solchen Fällen weitere Kontaktdaten, wie Wohnadresse, Telefonnummer oder E-Mail weiter.

Kundenkonto deaktiviert

So bald es rechtliche Probleme mit einem Kunden gibt, deaktivieren wir das Kundenkonto und lassen keine weiteren Lieferungen und Abholungen in unserem Versanddepot zu.

Absprachen und Kompromisse

Polizei vorm miradlo-Versanddepot - SymbolbildIm Alltag mit unseren Kunden sind Absprachen und Kompromisse bezüglich Sendungen, der Abholung und bei Rücksendungen üblich und wir schauen gerne nach den passenden Lösungen für unsere Kunden.

So bald es jedoch rechtliche Probleme gibt, haben wir ein eindeutiges und nicht mehr verhandelbares Vorgehen.

Sendungsrückgabe an Händler

Falls bei uns noch Sendungen lagern, nachdem es zu rechtlichen Problemen mit einem Kunden kam, händigen wir diese dem Kunden nicht mehr aus.

Entweder gehen solche Sendungen zurück an den Händler oder wir geben diese an die anfragende Behörde aus.

Datenschutz im miradlo-Versanddepot – Apelina-Adventskalender 21

Apelina auf dem Uetliberg in Zürich, ZH, Schweiz, der Uetliberg ist der Hausberg Zürichs mit malerischen Gebäuden.

Unser Apelina-Adventskalender zeigt täglich die Apelina on tour. Einige Fotos stammen vom Ape-Treffen 2015, andere zeigen die Apelina unterwegs in der Schweiz. Im Adventskaapelina_uetliberg_zueri_turm_schweiz_miradlo_lieferadresse_versanddepot_2015_adventskalender_17lender sind keine Bilder von der Apelina in Konstanz, alle Beiträge zur Apelina zeigt die Suche nach apelina. Jeder Beitrag im Adventskalender hat zusätzlich zum Foto noch seinen eigenen Text. Artikel aktualisiert im Dezember 2016:

Datenschutz im miradlo-Versanddepot

apelina_uetliberg_zueri_typisch_schweiz_miradlo_lieferadresse_versanddepot_2015_adventskalender_17Wir legen Wert auf Datenschutz in jedweder Hinsicht. Selbstverständlich  sind für uns die verschlüsselte Verbindung beim Registrieren, Anmelden oder dem Blick ins Kundenkonto.

Manche Interessierten registrieren sich zunächst, aktivieren jedoch nie ihr Konto. Wir fragen regelmäßig nach, wer weiterhin seine Daten bei uns haben möchte und irgendwann unseren Service nutzen will. Wer sich auf Rückfragen längere Zeit nicht meldet, wird nach einiger Zeit aus unserem System gelöscht. Wir möchten nur die Daten haben, die wir tatsächlich benötigen. Daher löschen wir lieber, und informieren diese Personen, dass sie sich jederzeit wieder registrieren können, wenn sie unseren Service nutzen wollen.

Wir, das gesamte miradlo-Versanddepot-Team, nutzen die uns zur Verfügung gestellten Daten unserer Kunden so umsichtig und vorsichtig wie irgend möglich.

Unser Datenschutz bezieht sich jedoch nicht nur auf die elektronischen Daten, wir achten auch bei den Sendungen darauf, die Daten unserer Kunden niemandem zugänglich zu machen, der sie nicht benötigt.

Wir lassen als Benutzernamen auch ein Pseudonym zu. Sendungen unter einem Pseudonym können nur von den Mitarbeitern unseres Teams dem Kundennamen zugeordnet werden.

Wir möchten jedoch auch bei Kunden, die ihren Namen als Benutzernamen verwenden nicht, dass andere Kunden sehen können, ob sie gerade ein Paket bei uns liegen haben.

Alle bei uns eingehenden Sendungen lagern wir so, dass niemand außer dem miradlo-Versanddepot-Team erkennen kann, welche Kunden bei uns Pakete liegen haben.

Auf den Paketen, die wir offen sichtbar lagern, decken wir den Kundennamen ab, so dass er nicht für andere lesbar ist.

Nur auf Kundenwunsch erfahren andere Personen, als die Kunden selbst, ob Sendungen bei uns lagern. Wer möchte, dass Abholungen jeweils gegenseitig gemacht werden können, kann uns das mitteilen. Wir notieren dann in beiden Kundenkonten, die jeweils andere Person.

Auf Grund unseres Vorgehens beim Datenschutz, war es auch einfach die Anforderungen an den Datenschutz beim Antrag für die Postlizenz zu erfüllen.

Wir möchten, dass sich unsere Kunden aussuchen können, wer, welche ihrer Daten kennt.