Händler und deren Antworten zur Mehrwertsteuerrückerstattung

Als Service für unsere Kunden fragen wir die Händler bezüglich Mehrwertsteuerrückerstattung an, um die wir gebeten werden. Wir fragen außerdem alle deutschen Firmen, von denen Sendungen bei unserer Lieferadresse ankommen.

Wir haben mittlerweile viele tausend Firmen angefragt, wer nicht zum Thema Mehrwertsteuerrückerstattung auf unserer Seite erscheinen will, dessen Daten entfernen wir selbstverständlich.

Antworten zur Frage nach Mwst-Erstattung

Viele antworten freundlich und ausführlich. Manche antworten knapp aber eindeutig. Zuweilen fragen sie auch nach, sie wüssten nicht worum es geht.

Einige haben wohl ein automatisiertes System, was nicht ganz klappt. Es kommt immer wieder vor, dass es zunächst eine automatische Antwort gibt, die sagt, man kümmere sich. Die nächste Nachricht ist, wie zufrieden man mit der Antwort war, aber es gab keine Antwort.

Viele angefragte Händler unterscheiden bei der Mehrwertsteuererstattung ob über deren eigenen Onlineshop gekauft wird oder über ein Portal wie amazon oder ebay.

Händler, Lieferadressenpakete und Mehrwertsteuer

Wir fragen nur diejenigen Lieferanten an, bei denen wir eine Händlerwebseite finden können. Absender, bei denen wir keine Firma zuordnen können, die keinen Onlineshop haben oder Händler, die nur bei amazon oder ebay vertreten sind, fragen wir nicht an.

Wir erklären im unserem Anschreiben worum es geht und verweisen auf unseren Blogbeitrag Mehrwertsteuer erstatten als Service für Kunden die Waren aus der EU ausführen, der ergänzende Informationen enthält.

Da wir nun einmal eine deutsche Lieferadresse mit Abholung in Konstanz und Randegg sind, geht es nicht um die Lieferung in die Schweiz. Viele unseren Kunden bestellen eben deshalb an unsere Lieferadresse in Konstanz, weil Händler nicht in die Schweiz liefern.

Unqualifizierte Antworten zur Rückerstattung

Ausfuhrstempel brauchen Onlinehändler, falls sie Kunden, die Waren aus der EU ausführen, die Mehrwertsteuer erstatten wollen - miradlo versanddepot - die Lieferadresse in KonstanzWir erklären genau was wir, warum anfragen. Trotzdem bekommen wir von einigen Firmen unglaubliche Antworten, wie nachstehende Beispiele zeigen. Die Texte sind Zitate aus Mailantworten. Wir antworten nur auf konkrete Rückfragen, ansonsten nicht mehr. Wenn wir lesen, denken wir uns jedoch manches. Zu den untenstehenden Antworten, kommentieren wir, was wir sonst nur denken.

  • Wir liefern nicht in die Schweiz
    • Genau, deshalb haben unsere Kunden ja auch an eine deutsche Lieferadresse bestellt.
  • Unseren schweizer Kunden berechnen wir bei Lieferung dorthin keine Mehrwertsteuer
    • Wir fragten bezüglich Lieferung nach Deutschland und Ausfuhr aus der EU.
  • wir sind zur Mehrwertsteuerrückerstattung verpflichtet.
    • Nein, eben nicht, die Mehrwertsteuererstattung entsteht, weil Händler Rechnungen ohne Mwst ausstellen können, wenn sie einen Nachweis haben, dass die Waren ausgeführt wurden. Händler müssen dann die Umsatzsteuer nicht abführen und können diese daher ihren Kunden vergüten.
  • bitte senden Sie uns keine weiteren Anfragen und Informationen.
    • Alles klar, schade, dass Fragen nicht erwünscht sind. Unsere Infos dazu bezogen sich ausschließlich auf den Hintergrund der konkreten Frage: „Bitte teilen Sie uns mit, ob Ihre Firma die Mehrwertsteuer für Kunden aus der Schweiz zurückerstattet?“
  • die Ausgangsrechnungen in die Schweiz werden bereits netto erstellt, somit kann keine Mwst Steuer Erstattung erfolgen.
    • Hm, nun, die Ausgangsrechnung an eine deutsche Lieferadresse wurde logischerweise inklusive Mehrwertsteuer erstellt, da es ja noch keinen Nachweis einer Ausfuhr in die Schweiz gibt.
  • „wir stellen die Rechnungen an deutsche Lieferstandorte mit Mehrwertsteuer aus. Ihr Kunde müßte die Mehrwertsteuer an der Grenze zurückfordern.“
    • An der Grenze? Aha, das Finanzamt hat keinen Sitz an der Grenze und das Finanzamt zahlt auch keine Umsatzsteuer aus.  Das Finanzamt verlangt nur keine Umsatzsteuerzahlung des Händlers, wenn dieser nachweist, dass die Waren aus der EU ausgeführt wurden.
  • wir erstatten die Mehrwertsteuer der Schweizer Kunden. Dies gilt allerdings nur für den stationären Handel, aktuell liefern wir mit unserem Onlineshop nicht in die Schweiz.
    • Stationär geht, Lieferadresse macht ihr nicht, so weit so klar. Nach Lieferung in die Schweiz haben wir nicht gefragt.
  • „ich glaube das wir mit Ihnen keinerlei Geschäftsbeziehungen führen, daher auch Sie keinerlei Interesse daran haben können das Sie uns solch einen Frage stellen. Bitte nehmen Sie uns aus den Emailverteiler.“
    • Nicht mit uns, sondern mit unseren Kunden, daher fragen wir in unserer Mail: „Unsere Kunden fragen uns häufig, welche Händler die Mehrwertsteuer erstatten.“
  • „wir beliefern auch keine Packstationen, Paketshops oder ähnliches da unsere Produkte fast ausschließlich Gefahrgüter sind.“
    • Wir sind keine Packstation oder ein Anliefer-Paketshop. Von Ihnen kamen schon zahlreiche Sendungen bei uns an.  Aber offenbar ist Ihnen das nicht klar.
  • es ist verboten, Unternehmen einfach anzuschreiben
    • Es ist verboten unverlangte Werbemails zu versenden, so weit so klar. Wir sind eine lokale Lieferadresse vor Ort. Wir könnten, selbst wenn wir wollten, nichts anbieten, was einem Händler in Deutschland weiterhilft.
  • Im Austausch mit unseren Kunden in der Schweiz wird die Ware ohne Mehrwertsteuer berechnet, so dass keine Depotsendungen mit Mehrwertsteuerrückerstattungen stattfinden.
    • Wir fragten jedoch nicht nach Lieferungen in die Schweiz.
  • unsere Ausfuhren in die Schweiz werden über eine eigene Fiskalvertretung abgewickelt, d. h. unseren Kunden in der Schweiz wird die schweizer Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt, somit kommt die von Ihnen angebotene Abwicklungsform aktuell für uns nicht in Betracht.
    • Nun, wir fragen eingangs unserer Mail: „Wir sind ein Versanddepot in Konstanz, Deutschland, das Sendungen für schweizer Kunden annimmt.“
  • „Wir verkaufen fur Schweiz nicht“
    • So so, nun, nicht in die Schweiz, aber was Kunden mit den Waren nach Kauf machen, entscheiden diese selbst.
  • löschen Sie sofort unsere persönlichen Daten nach DSGVO
    • Wir nehmen den Absender, suchen uns den Onlineshop und dessen Geschäftsdaten und schreiben an diese Unternehmens-E-Mail. Wir haben keine persönlichen Daten, die wir löschen könnten.
  • „wir erstatten generell die MwSt. nicht, da wir nicht in die Schweiz bzw. an Schweizer Kunden verkaufen. Wir haben einen Vertrieb ausschließlich für Deutschland und Luxemburg.“
    • Nicht an Schweizer Kunden, nun, das hat nicht geklappt.
  • Wir lassen sie abmahnen, falls wir noch eine eMail von Ihnen bekommen.
    • Wir planen sicher keinen weiteren Kontakt bei solchen Antworten. Für was wir allerdings abgemahnt werden sollen, ist für uns unklar.

Bei solchen und ähnlichen Antworten, gehen wir davon aus, dass keine Mehrwertsteuer erstattet wird. In manchen Fällen entfernen wir selbstverständlich auch den öffentlichen Eintrag auf unserer Firmen-Mehrwertsteuerrückerstattungs-Übersichtseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden Daten gespeichert, bitte die Datenschutzerklärung beachten.