Scheine, Münzen, 100 euro 19 € mwst

Wie funktioniert die Mwst-Rückerstattung in einem Onlineshop?

Artikel aktualisiert: am 29.03.2017
Beim Einkauf in deutschen Geschäften vor Ort, wird ja meist dort ein grüner Ausfuhrschein ausgefüllt, um sich die deutsche Mehrwertsteuer als Bewohner der Schweiz erstatten zu lassen. In Grenznähe sind die Händler vor Ort an den Umgang mit Mehrwertsteuererstattungen gewöhnt.

Beim Einkauf im Internet sind die Anbieter nicht immer auf Anfragen zur Mehrwertsteuerrückerstattung eingerichtet.
(Stand 11.9.2015 verweigert der deutsche Zoll die Ausfuhr in die Schweiz zu bescheinigen, siehe: Keine Mehrwertsteuerrückerstattung am Zoll bei online-Einkäufen) Aktualisiert: Seit dem 14. Oktober 2015 stempelt der Zoll wieder wie gewohnt.

Onlineshop vor der Bestellung wegen Ausfuhrschein ansprechen

Der Ausfuhrschein sollte auch bei Internetbestellungen vom Händler ausgefüllt werden. Daher sollten sich Kunden immer vor der Bestellung an den Verkäufer wenden um zu klären, ob die Mwst-Rückerstattung angeboten wird und wie der Ablauf ist.

Was braucht man für eine Mehrwertsteuerrückerstattung?

Scheine, Münzen, 100 euro 19 € mwstMeistens genügen Ausfuhrschein und abgestempelte Rechnung. Aber das
sollte auf jeden Fall vor der Bestellung mit dem jeweiligen Shop
besprochen werden.

Händler sind nicht zur Mehrwertsteuerrückerstattung verpflichtet.

Schon deshalb ist es sinnvoll vorab zu klären, ob ein Verkäufer die Mehrwertsteuer rückerstattet und falls ja mit welchen Unterlagen.

Was der jeweilige Händler ausstellt und welche Unterlagen er haben möchte, um die Mehrwertsteuer zu erstatten, kann sich unterscheiden. Daher sollten Kunden das mit einem Händler immer vor der Bestellung klären.

Rechnung des Online-Shops

Die Rechnung, die nötig ist, um die Ware auszuführen, liegt oft nicht im Paket.

Manche Händler legen gar keine Papierrechnung bei.

Es kann auch vorkommen, dass der Händler die Rechnung zwar auf Papier verschickt, allerdings in einem eigenen Brief. Wird die Rechnung extra verschickt, ist es nicht sicher, ob die Rechnung zeitgleich mit dem Paket eintrifft.

Für die Ausfuhr ist die Rechnung jedoch immer nötig.

Die Rechnung sollte vor Abholung Zuhause ausgedruckt werden. Nur dann ist es sicher, dass die Rechnung bei der Ausfuhr auf jeden Fall dabei ist.

Anleitung mancher Händler

Manche Händler haben bereits eine Anleitung, wie sie die Mwst-Rückerstattung handhaben.

amazon.de bietet das beispielsweise für seine eigenen Produkte an und
liefert eine Anleitung.

Falls es jedoch ein Artikel aus dem Marketstore ist,
dann muss es wieder mit dem jeweiligen Verkäufer abgeklärt werden.

Am deutschen Zoll

Der deutsche Zoll bestätigt die Ausfuhr. Dafür muss jedoch folgendes erfüllt sein:

  • der Wohnort Schweiz muss nachgewiesen werden
    • z.B. durch Wohnortangabe im Ausweis
  • Rechnung der Waren muss vorliegen
    • bitte vor Abholung mit dem Händler klären, ob die Rechnung beiliegt oder selbst vor Abholung ausgedruckt werden muss
  • die Ware muss erstmals eingeführt werden
    • an einem Tag einführen und an einem anderen Tag erst bestätigen lassen, ist nicht möglich
  • der Ausfuhrschein muss ausgefüllt worden sein, (im Onlinehandel, eine vollständige Rechnung mit schweizer Rechnungs- und deutscher Lieferadresse)
    • den Ausfuhrschein muss der Händler ausstellen (im Onlinehandel genügt die Rechnung mit CH-Rechnungs- und D-Lieferadresse)
      • der Händler bekommt einen Beleg (früher Ausfuhrschein) siehe auch zoll.de, auf der Seite steht der Hinweis: „(…) Dies gilt auch, wenn die online bestellte Ware vor Abholung versandt wird (z.B. an eine Packstation). In diesen Fällen wird die Rechnung bei Vorliegen aller Voraussetzungen als Ausfuhrnachweis mit einem Dienststempelabdruck (EG-Dienstsiegel) versehen, der den Namen der Zollstelle und das Datum enthält.
    • ob die korrekte Rechnung beiliegt oder gegebenenfalls vor Abholung selbst ausgedruckt werden muss, bitte vor Abholung mit dem Verkäufer klären

Liegt alles vor, so bestätigt der Zoll die Ausfuhr.

Die Bestätigung bekommt der Händler, sowie etwaige weitere Unterlagen, wie im Vorfeld abgeklärt.

Am schweizer Zoll

Ob am schweizer Zoll dann wieder ein Teil der gesparten Mehrwertsteuer bezahlt werden muss, hängt vom Warenwert ab. Welche Regeln bei der Einfuhr in die Schweiz gelten, steht auf den Seiten der ezv.admin.ch (Eidgenössische Zollverwaltung).

Mehrwertsteuer durch einen „Steuerfrei-Anbieter“

Mehrwertsteuerfirmen, wickeln das für manche Händler und Online-Shops ab. Da ist allerdings mit teils hohen Gebühren zu rechnen, von den ursprünglichen 19% Mwst, können da auch mal sieben oder acht Prozent an Gebühr erhoben werden, siehe auch Artikel hierzu bei comparis.ch.

Bei Händlern wie Aldi, ist es nur über solche Firmen möglich, sich die Mehrwertsteuer abzüglich Gebühr erstatten zu lassen.

15 Gedanken zu „Wie funktioniert die Mwst-Rückerstattung in einem Onlineshop?“

  1. Ein deutscher Privatkunde hat bei uns über Amazon.de eingekauft, die Lieferung hat in Deutschland stattgefunden.

    Der Kunde hat dann die Ware in die Schweiz gebracht und uns die vo deutchen Zoll abgestempelte Rechnung retourniert.

    Jetzt verlangt er die Ersattung der bezahlten MwSt (19%), hat er dazu Recht?

    Vielen Dank

  2. Hallo. Ich möchte Ware (Kombi-Kühlschrank ,einen Gefrierschrank und eine Nähmaschine) bei Lidl-Online-Shop kaufen. Genauso bei Mediamarkt möchte ich einen Fernseher Kaufen und einen Gasherd.
    Das alles führe ich aber ins Ausland (in Afrika). Wie kann ich die Rückerstattung der Mehrwertsteuer bekommen????
    Danke

    1. Hallo, vorher mit dem Händler klären, ob sie Mehrwertsteuererstattung überhaupt anbieten.

      Falls ja, dann muss bei Ausfuhr bestätigt werden, dass die Waren aus der EU ausgeführt wurden. Also am deutschen Zoll die Rechnung stempeln lassen, auf der als Rechnungsadresse Afrika steht, als Lieferadresse Deutschland.

      Die gestempelte Rechnung muss zurück zum Händler, damit kann dieser die Mwst erstatten.

  3. Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich hatte vorher mit einem Online-Service-Mitwrbeiter von Lidl gesprochen aber der hat sich sehr überrascht gezeigt. Deswegen habe ich weiter im Internet recherchiert ob ich einfach die dummste alle Fragen gestellt hatte.

  4. Hallo. Der Link zum Ausfuhrschein funktioniert nicht, hat sich da evtl. etwas geändert. Habe einen Kunden der über Ebay eingekauft und die Ware dann in die Schweiz ausgeführt hat. Habe von dem Kunden als Nachweis für die Ausfuhr nur die Rechnung in Kopie mit einem Zollstempel erhalten. Reicht das als Nachweis für die Mehrwertsteuererstattung?

    Vielen Dank

    1. Hallo,
      danke für den Hinweis auf den kaputten Link, ich habe den Artikel gerade nochmal aktualisiert.
      Im Onlinehandel, wie z.B. über ebay, genügt eine Rechnung. Auf der Rechnung steht als Rechnungsadresse die schweizer Adresse, als Lieferadresse die deutsche Lieferadresse des Kunden, z.B. bei unseren Kunden
      miradlo Kundenvorname Kundennachname
      Wollmatinger Str. 23
      78467 Konstanz
      Diese Originalrechnung bringt der Kunde zum Zoll und lässt sie stempeln und lässt sie dann dem Händler wieder zukommen.
      Damit hat der Händler einen Beleg um eine neue Rechnung ohne Mehrwertsteuer für den Kunden auszustellen und muss die Umsatzsteuer nicht ans Finanzamt abführen.
      Zur Frage mit Kopie:
      Finanzämter erwarten im Regelfall Originalbelege, im Zweifel mit dem eigenen Finanzamt klären.

  5. Hallo,
    Ich möchte Ware online bestellen, die direkt zu mir in die Schweiz geliefert wird. Der Verkäufer bestätigte, wenn ich ihm einen Ausfuhrnachweis nach Erhalt der Ware zukommen liesse, könne er mir die MwSt zurückerstatten. Wie komme ich in diesem Fall zu so einem „Ausfuhrnachweis“?

    Besten Dank zum Voraus!
    Barbara

    1. Hallo,
      bei einem Versand in die Schweiz gibt es keinen Ausfuhrschein, der ist ja auch gar nicht nötig. Der Verkäufer in Deutschland versendet ja direkt in die Schweiz, er kann also direkt die Rechnung ohne Mehrwertsteuer erstellen (im Inland nicht versteuerbarer Umsatz).
      Der Verkäufer hat durch den Versand ja bereits die Gewähr, dass die Ware aus der EU ausgeführt wird.

      1. Hallo,
        das stimmt so leider nicht. Wenn ein Verkäufer aus Deutschland die Ware in die Schweiz (oder sonstiges Ausland) an eine Privatperson verschickt, dann muss er auf jeden Fall die 19% MwSt. berechnen. Das deutsche Finanzamt erkennt das sonst nicht an bzw. fordert die 19% vom Verkäufer nachträglich ein.
        Um mehrwertsteuerfrei direkt ins Ausland zu versenden, muss der Käufer auf jeden Fall eine schweizer (oder sonstige inländische) Mehrwertsteuernummer (auch VAT-Nr. genannt) besitzen. Dies VAT-Nummer haben nur Unternehmen und Gewerbetreibende. Diese Vorgehensweise wird sehr strikt gehandhabt und die VAT-Nummer wird vom Finanzamt auch geprüft.

        1. Hallo Thomas,
          mein Kenntnisstand ist:
          Ausfuhrlieferungen in ein Drittland, also außerhalb der EU, mit Nachweis der Ausfuhr an Privatpersonen sind für den deutschen Händler umsatzsteuerbefreit.
          Die Schweiz zählt als Drittland, da sie nicht zur EU gehört. Wenn der Händler nachweisen kann, dass die Ware ausgeführt wurde, muss er keine deutsche Umsatzsteuer abführen.
          Aber:
          Wir sind eine Lieferadresse, wir handeln nicht mit Waren. Wir sind auch keine Steuerberater und nicht das Finanzamt.
          Es liegt in der Verantwortung des jeweiligen Händlers es für seine konkreten Lieferungen zu prüfen.

          Eindeutig und einfach ist es, wenn der Kunde es im Reiseverkehr selbst ausführt und sich vom deutschen Zoll bestätigen lässt.
          Beim Versand muss vom Händler natürlich geklärt werden, welche Nachweise das örtliche Finanzamt des Händlers erwartet, damit keine Umsatzsteuer anfällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.