Schweizer Post verlangt 13 CHF, falls Pakete aus dem Ausland geöffnet wurden

An sich ist es natürlich oft möglich Waren aus dem Ausland direkt in die Schweiz schicken zu lassen. Allerdings kann es zu unerwarteten Gebühren kommen.

Ja nach Spedition, die das Paket in der Schweiz versendet unterscheiden sich die Gebühren hierfür. Für eine Sendung im Wert von 85 €, können daraus zunächst bereits mit Versand und Verpackung 110 CHF werden. Je nach Spedition können weitere 48 CHF anfallen und überdies kann die schweizer Post, falls sie das Paket zu Kontrolle geöffnet hat nochmal 13 CHF verlangen.  Aus dem Warenwert von rund 95 CHF können so mal eben rund 170 CHF werden.

Apelina beschriftet, nahe der Bushaltestelle, vor der Tür vom miradlo-Versanddepot in der Wollmatinger Straße in KonstanzZollgebühren sind beim Versand außer für Geschenke bis 100 CHF immer zu entrichten. Die Freigrenze von 300 CHF, die gilt, wenn Waren aus Deutschland selbst eingeführt werden, gilt beim Versand nicht.

Die Gebühr von 13 CHF der schweizer Post, will ein Ständerat kippen, aber vorerst führt kein Weg daran vorbei. Wer die 13 CHF nicht bezahlt, falls Pakete aus dem Ausland geöffnet wurden, bekommt sein Paket einfach nicht.

Wer also die Chance hat eine deutsche Lieferadresse zu nutzen und die Waren dann selbst einzuführen, spart definitiv Gebühren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.