Handyporto – Eine praktische Möglichkeit der deutschen Post

Manche kennen das vielleicht. Man möchte noch einen Brief (bis 20 g) aufgeben und hat wieder einmal keine Briefmarken zu Hause. Oder man hat am letzten Abend im Urlaub noch eine Postkarte geschrieben und möchte diese noch vor der Abreise verschicken. Die Postfiliale hat schon zu, der Briefmarken-Automat ist defekt oder man hat nicht das passende Kleingeld für den Automaten. Da wäre es doch praktisch wenn man das Poststück trotzdem irgendwie frankieren könnte.

Wir haben entdeckt, dass die Post hier tatsächlich ein nützliches Angebot im Repertoire hat, welches man recht unkompliziert ohne Registrierung per App oder SMS gegen Mehrkosten nutzen kann. Das Handyporto.

Man braucht dazu die Postkarte oder den Brief, ein Handy/Smartphone und einen Stift.

Dann sendet man eine SMS mit dem Inhalt „Brief“ oder „Postkarte“ an die Nummer 22122 und man erhält ebenfalls per SMS einen zwölfstelligen Code den man auf die obere rechte Ecke des Poststücks schreibt, wo man normalerweise die Briefmarke drauf klebt.

 

Screenshot der Post Mobil App
Screenshot der Post Mobil App

Eine weitere Möglichkeit ist es, das Porto über die Post mobil App zu buchen. Hier kann man das Porto aussuchen und die App generiert eine SMS, die man dann verschicken kann.

Das Handyporto kostet für Postkarten 0,85 € und für Briefe 1,10 € (Stand August ’18) und wird direkt über die Mobilfunkrechnung abgezogen. Lt. Informationen der Post kommen je nach Handyvertrag auch noch zusätzliche Kosten für die Bestell-SMS hinzu.

 

 

Die Briefe werden dann im Briefverteilungszentrum als „nicht frankiert“ deklariert, der Code wird händisch von einem Mitarbeiter auf die Gültigkeit überprüft und der Brief wird dann mit einem ausgedruckten Barcode-Aufkleber versehen. Hierdurch sind dann vielleicht auch die Mehrkosten zu erklären.

Postkarte mit Handyporto Aufkleber der Post neben dem 12-stelligen Code
Postkarte mit Handyporto Aufkleber der Post neben dem 12-stelligen Code

So kann man also trotz aller widriger Umstände doch noch ganz einfach Liebesbriefe und Urlaubsgrüße innerhalb Deutschlands verschicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden Daten gespeichert, bitte die Datenschutzerklärung beachten.